Allgemein

2020…die ersten und letzten Turnire

Um in der Saison 2020 überhaupt an ein Turnier zugelassen zu werden, muss ein negativer Covid-19 Test vorliegen. Den ersten Test habe ich bei meinem Hausarzt gemacht, einen PCR Test durch die Nase. Da ich dann gleich drei Turnier am Stück spielte, konnte ich jeweils gleich vor Ort während dem Turnier einen Speicheltest für das nächste Turnier abgeben. Diese wurden alle an ein Labor gesendet und erst wenn das Resultat negativ war, durfte man an das nächste Turnier reisen.

Ausser dem Golfspiel war an den Turnieren nichts wie sonst. Wir mussten uns völlig isoliert von der Aussenwelt bewegen und durften nur vom Hotelzimmer zum Golfplatz und retour. An einem Turnier gab es im Hotel ein speziell für uns eingerichteter Esssaal und es gab nur ein Menü, Vorspeise und Hauptspeise…aber wir wussten nicht was es war, es gab keinen Wochenplan. Als war es jeden Abend eine Überraschung und wer es nicht essen konnte, hatte Pech gehabt, weil eine Alternative gab es nicht und einkaufen durften wir auch nicht. Zum Glück bin ich nicht heikel… 🙂
Ich hatte Glück und konnte zu allen Turnieren mit dem Auto fahren, musste aber sichergehen, dass ich vor meiner Ankunft vollgetankt hatte, denn während dem Leben in der “Bubble” durfte ich nicht tanken.
Es waren spezielle Umstände, unter denen ich die drei Turniere in Holzhäusern, Prag und Lavaux gespielt habe und diese Art Turnier zu spielen wird mir immer in Erinnerung bleiben!

Zum Golferischen…nach den strengen Monaten im Büro mit nur begrenztem Training waren meine Ansprüche nicht sonderlich hoch. Trotzdem habe ich recht gut gespielt. In Holzhäusern fehlte mir etwas die Turnierroutine. In Tschechien hatte ich grosse Mühe mit dem Platz, machte aber den Cut und in Lavaux dann konnte ich alles zusammenfügen. Habe die ersten zwei Runden super gespielt und lag gut im Rennen für den Finaltag. Leider war es da gefühlte 4 Grad, windig und regnerisch…in solchen Bedingungen ist der Rhythmus enorm wichtig und da merkte ich wieder meinen Trainingsrückstand. Ich kämpfte mich aber durch und beendete die Saison mit zwei von drei gemachten Cuts und einem positiven Rückblick auf die sehr kurze Saison 2020.

2020 war ein spezielles Jahr, das ich aber trotzdem in positiver Erinnerung behalten werde. Ich habe so viele schöne Momente erlebt. Vor allem zwischenmenschlich war viel Dankbarkeit zu spüren…in Tschechien z.B. haben sie sich oft bedankt, dass wir Spielerinnen gekommen sind, um das Turnier und ihren Aufwand zu unterstützen. Das war schön zu spüren, und es war auch schön etwas geben zu können in dieser Zeit…


Jetzt bin ich gespannt was die Saison 2021 für uns bereithält…

Bis dahin freue ich mich auf den Winter, den Schnee und Weihnachten!!! 🙂

Alles Gute und hebend Sorg!
Euer Melanie

ProAm Team in Lavaux

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.