Allgemein

Endspurt…

Seit meinem letzten Eintrag ist einige Zeit vergangen und es ist auch einiges passiert…

Die letzten drei Wochen war ich in Valencia am Finale der LETAS Tour, in Abu Dhabi und Neu Delhi.

Valencia…kurz und knapp…ich verpasste den Cut um einen Schlag. Ein Schlag auf 36 Löchern…ein verpasster Putt, ein Wasserball, ein Drive hinter die Bäume…es gibt so viele Möglichkeiten, diesem einen Schlag nachzutrauern. Deshalb gar nicht erst hinterfragen und weiterschauen. Es war wahrscheinlich das dritte Mal diese Saison, in der ich den Cut um einen Schlag verpasste…hmmm…

Der Platz El Saler ist wirklich schön!
Überall gibt es krumme Bäume auf dem Platz…”ÄffchenMeli”
Hmmm ich muss an meinem Gameface arbeiten, das war ein guter Schlag! 🙂

Direkt nach Valencia ging es weiter nach Abu Dhabi. Ich war zweite Reserve für das Turnier aber ich entschied mich trotzdem hinzureisen. Ich kam dann nicht in das Turnier rein und nutzte die guten Trainingsbedingungen, um mich für Indien vorzubereiten. Es war wirklich cool, dort zu trainieren und Tourist zu sein 🙂

Die Proberunde habe ich trotzdem gespielt auf dem Saddiyat Beach Golfclub
Ein schöner Platz…direkt am Meer aber es wird viel gebaut…
Zur Abwechslung haben meine Mutter, Christine und ich dann auf dem Yas Links eine Runde gespielt
Yas Links
Aber auch Touristen waren wir…wir haben uns den berühmten Goldenen Kaffee vom Palace gegönnt 🙂
Und die grosse sheik zaget Moschee haben wir uns auch angeschaut…wirklich beeindruckend was man mit 300 Millionen Privatvermögen alles machen kann 🙂
Die Frauen müssen sich von Kopf bis Fuss bedecken, man bekommt am Eingang einen Umhang. Nicht einmal die Haar sollte man sehen 🙂

Von Abu Dahbi wo alles schön, sauber und goldig ist ging es weiter nach Delhi, wo es nicht so sauber und goldig ist. Aber der Platz, DLF Golf & Country Club ist wirklich wunderschön! Es ist mein Lieblingsplatz, eine grosse Herausforderung und schön gebaut! Leider haben sie den Platz einiges einfacher gemacht, in dem sie für das Turnier das Gebüsch in seitliches Wasserhindernis änderten. Dies kam mir nicht zugute. Mit dem Abschlag war ich immer gerade, ich verlor die Schläge auf den schwierigen Grüns. Aber es freute mich, dass ich zum ersten Mal seit meiner Verletzung wieder gutes Golf spielen konnte. Ich traf den Ball gut und hatte viele Chancen, leider fehlt noch der letzte Schliff, um wieder dahin zu kommen, wo ich vor der Verletzung war, aber ich spüre, ich bin nahe dran!

Abschlag auf dem schwierigen Loch 17
Schlag aufs Green auf der 17
Der Smog war extrem, es ist die Zeit, in der die Bauern ihre Felder abbrennen dürfen…das merkt man. Ich habe die Maske immer getragen und bekam zum Teil fast keine Luft mit gehen.
Mit Freunden auf der Players Party…:-)
Delhi…wir machten einen kleinen Ausflug, blieben aber im Auto, ich fühlte mich nicht wohl und getraute mich nicht, auszusteigen.

 

Jetzt bin ich wieder zu Hause und ich schätze mien Zuhause sowieso sehr…aber nach einer solchen Reise weiss man es gleich nochmals mehr zu schätzen, was wir haben. Frische Luft, sauberes Leitungswasser und man kann alles ohne bedenken essen. Grundbedürfnisse, die nicht selbstverständlich sind…

Eueri Melanie

 

 

    One Response

  1. Hoi Melanie.
    Noch knapp im alten Jahr melde ich mich. So verpasse ich es nicht, dir für das 2018 alles Gute und wenig Schläge (jedenfalls an den Turnieren; im Training darfst du wütem, wie du willst) zu wünschen.
    Ebenfalls noch im alten Jahr kannst du mir einen Gefallen tun. Vor ein paar Wochen fing mein Handy einen Virus ein. Dieser war gefrässig und frass mir viele Kontaktdaten weg. Deine Handynummer hat er offenbar förmlich verschlungen. Deshalb bitte ich dich, sie mir nachzuliefern.
    Und was immer gilt: Wenn du golferische News für die Öffentlichkeit hast, ruf oder maile mich an.
    E liebe Gruess – auch an Guido
    Pesche Lerch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.